Dutch House of Representitives

Raymond Knops, der niederländische Staatssekretär für “Inneres und Königreichsbeziehungen”, hat seine Vision zum Thema digitale Identität veröffentlicht [nur auf Niederländisch]. Er sieht es als klare Regierungsaufgabe an, eine zuverlässige nationale digitale Identitätsinfrastruktur zum Nutzen von Bürgern und Unternehmen zu ermöglichen. Dies ist ein wichtiger Schritt nach vorne für die niederländische digitale Wirtschaft.

Ein wichtiger Aspekt der neuen Vision zur digitalen Identität ist die Rolle der niederländischen Regierung als "autoritative Quelle". In Zukunft wird jeder niederländische Bürger eine einzigartige digitale Basisidentität (DFI) erhalten. Die DFI wird ein Minimum an verifizierten Identitätsdaten enthalten, die als Grundlage für abgeleitete digitale Identitäten verwendet werden können, so wie es heute mit physischen Identitätsdokumenten (z. B. Reisepass und Führerschein) geschieht.

Die niederländische Regierung betrachtet diese Öffnung der DFI der Bürger sowie anderer maßgeblicher Basisregister für diesen Zweck als eine Möglichkeit, privatwirtschaftliche Organisationen in die Lage zu versetzen, zuverlässige und kosteneffiziente digitale Identitätsdienste (Autorisierung, Attribute, Authentifizierung und Signierung) aufzubauen. Ziel ist es, Innovationen zu beschleunigen, den Nutzern die Kontrolle darüber zu geben, welche persönlichen Daten sie bereit sind, mit wem zu teilen, und die Wahlfreiheit zu erleichtern, welche Marktlösungen für digitale Identitäten am besten zu den Präferenzen des jeweiligen Nutzers passen.

Obwohl das Visionsdokument keine konkreten Zeitpläne für die Umsetzung nennt, sendet es eine starke Botschaft aus und zeigt einen klaren Weg für die neue niederländische Regierung auf. Obwohl der Zeitpunkt dieser Vision zur digitalen Identität und ihrer Umsetzung längst überfällig ist, hat die jüngste Coronavirus-Krise die Digitalisierung vieler wichtiger gesellschaftlicher Prozesse (von E-Health bis Digital Banking und von Online-Shopping bis Online-Bildung) vorangetrieben, was die Notwendigkeit einer zuverlässigen digitalen Identitätsinfrastruktur einmal mehr unterstreicht.

Eine flexiblere und zuverlässigere nationale digitale Identitätsinfrastruktur, die es den Nutzern ermöglicht, ihre staatlich ausgestellten und verifizierten Attribute im privaten Bereich zu nutzen, könnte die Kosten für die Einhaltung von Vorschriften (z. B. bei KYC/AML im Finanzsektor) senken und die Risiken in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit für Nutzer, Banken, Versicherungen, Einzelhändler und viele andere reduzieren. Außerdem kann eine öffentlich-private digitale Identitätsinfrastruktur Bürger und Unternehmen im digitalen Zeitalter schützen und das Wirtschaftswachstum in der nächsten Phase des digitalen Binnenmarkts in Europa erleichtern.

Nehmen Sie Kontakt auf

Bereit für die Zusammenarbeit mit den Experten von INNOPAY?