EU Digital wallet

Letzte Woche hat die Europäische Kommission ihre Pläne für (einen Rahmen für) digitale Identitäts-Wallets für jeden in der Europäischen Union (EU) angekündigt. Diese Initiative hat das Potenzial, einen großen Schritt in Richtung Datensouveränität zu gehen, da sie Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen mehr Kontrolle über die von ihnen geteilten Daten gibt. Sie muss jedoch noch weiter verfeinert werden, um wirklich etwas zu bewirken.

Die EU-Wallet für digitale Identitäten, welche die Mitgliedstaaten ihren Bürgern auf nationaler Ebene anbieten werden, wird es Europäern ermöglichen, identitätsbezogene Daten und amtliche Dokumente - wie Führerscheine, COVID-19-Impfdaten und Bildungsabschlüsse - in elektronischer Form zu speichern. Diese Dokumente können dann als digitaler Identitätsnachweis in der gesamten Europäischen Union verwendet werden, um den Menschen den Zugang zu öffentlichen und privaten Dienstleistungen in allen möglichen Situationen zu ermöglichen, von der Zahlung von Steuern bis zur Anmietung eines Autos. Mit der EU-Geldbörse für digitale Identitäten können die Menschen selbst entscheiden, welche Aspekte ihrer Identität sie mit Dritten teilen, und sie können verfolgen, was mit wem geteilt wird. Mit anderen Worten: Sie haben damit die Kontrolle über ihre Daten.

Es heißt, dass die Europäische Kommission, die Mitgliedstaaten und der Privatsektor eng bei der Entwicklung der erforderlichen gemeinsamen Standards für die EU-Geldbörse für digitale Identitäten zusammenarbeiten. Ziel ist es, diese Standards ab Oktober 2022 in Pilotprojekten zu testen. Dieser harmonisierte Ansatz soll eine weitere Fragmentierung und divergierende nationale Lösungen vermeiden und die Anwendbarkeit und Interoperabilität der digitalen EU-Wallet für Identitäten in der gesamten Europäischen Union maximieren.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Schaffung einer einheitlichen, vertrauenswürdigen und sicheren europäischen elektronischen Identität (eID) scheint sehr ehrgeizig zu sein, sowohl was die Anforderungen an den Datenschutz, die Sicherheit und die Benutzerfreundlichkeit als auch die Zeitvorgaben betrifft. Das Ziel, den Menschen und Unternehmen die Kontrolle über ihre Daten zu geben, ist sehr lobenswert und würde einen großen Schritt nach vorn bedeuten. Wenn Europa diese Initiative jedoch zuerst der Öffentlichkeit überlässt, läuft es Gefahr, den ausgereiften Markt für digitale Identitäten und seine spezialisierten Anbieter von digitalen Identitätslösungen zu übersehen. Diese sollten als zertifizierte Anbieter von digitalen Identitäts-Wallets eine Schlüsselrolle dabei spielen, die dringend benötigte Nutzbarkeit und Massenakzeptanz von vertrauenswürdigen digitalen Identitäten in ganz Europa voranzutreiben. Wir von INNOPAY hoffen aufrichtig, dass die Mitgliedstaaten diese Marktteilnehmer aktiv einbeziehen und nicht versuchen werden, das Rad neu zu erfinden.

Nehmen Sie Kontakt auf

Bereit für die Zusammenarbeit mit den Experten von INNOPAY?