Versicherer auf der ganzen Welt suchen nach Möglichkeiten, die Wertschöpfung durch ihre Daten, Produkte und Dienstleistungen mithilfe digitaler Ökosysteme zu erhöhen. Dabei befindet sich Open Insurance noch in einem deutlich früheren Stadium als Open Banking - jedoch zieht die Dynamik an. Einige Vorreiter unter den Versicherern bieten mittlerweile beachtliche Portfolios an Insurance-APIs, doch auch Banken betreten dieses Spielfeld und warten mit ausgereifter Developer Experience ihrer API-Portale auf. Dies sind die ersten Erkenntnisse des kürzlich veröffentlichten INNOPAY Open Insurance Monitors, der von nun an die Entwicklung der globalen Open Insurance Landschaft verfolgt und analysiert.

Open Insurance steht für den Austausch und die Nutzung großer und stetig wachsender Mengen an Versicherungsdaten, -produkten und -dienstleistungen in digitalen Ökosystemen. Open Insurance ist damit ein wichtiger Baustein für Versicherer, um die zukünftige Relevanz für ihre Kunden und die Schaffung neuer Geschäftsmodelle zu sichern.

Der INNOPAY Open Insurance Monitor (OIM) misst und benchmarkt kontinuierlich den Funktionsumfang der APIs - die für den Zugriff Dritter auf Versicherungsdaten, -produkte und -services benötigt werden - sowie die damit einhergehende Nutzererfahrung die Entwickler, kurz Developer Experience. Diese Erkenntnisse helfen Versicherern, relevante Chancen zu identifizieren und ihre eigenen Open Insurance-Initiativen voranzutreiben.

Versicherer hinken in der Nutzererfahrung ihrer API Portale hinterher

Eine wichtige Erkenntnis aus dem OIM ist, dass einige führende Versicherer zwar gute Fortschritte bei der Entwicklung eines reichhaltigen API-Portfolios machen, es ihnen aber noch an Fokus auf die Developer Experience mangelt. In diesem Zusammenhang stehen sie im Wettbewerb mit Banken, die aufgrund ihrer Investitionen in Open Banking bereits in der Lage sind, eine ausgereiftere Erfahrung für Entwickler zu bieten. Die Erweiterung ihres API-Portfolios um Versicherungsdienstleistungen würde die Bancassurance-Modelle der Banken weiter stärken. Darüber hinaus zeigt der OIM, basierend auf einem Benchmarking mit dem Open Banking Monitor von INNOPAY, dass viele Versicherer noch einen weiten Weg hin zur vollständigen Öffnung ihrer versicherungsbezogener Daten, Produkte und Dienstleistungen haben.

"Open Insurance nimmt rasant Fahrt auf und ist der Schlüssel für Versicherer, um ihre Geschäftskontinuität und zukünftige Relevanz zu sichern", sagt Maarten Bakker, Partner und Insurance Lead bei INNOPAY. "Daher ist es für Versicherer an der Zeit, über ihre Strategien zur Öffnung ihres Geschäfts nachzudenken, die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln und digitale Ökosysteme zu schaffen."

„Gleichzeitig ergeben sich durch diese Dynamik auch vermehrt Chancen für Banken, ihre Bancassurance-Modelle und Themen wie embedded insurance voranzutreiben,“ ergänzt Karl Illing, Leiter des Deutschland-Geschäfts bei INNOPAY. „Ihre Erfahrungen mit Open Banking bilden eine gute Basis, auch in der Open Insurance Entwicklung eine wichtige Rolle zu spielen.“

Klicken Sie hier für weitere Details zu den ersten Erkenntnissen aus dem Open Insurance Monitor.

 

Nehmen Sie Kontakt auf

Bereit für die Zusammenarbeit mit den Experten von INNOPAY?